Heimatmuseum

Die Geschichte und die Geschichten eines Dorfes prägen seinen Charakter und sein gemeinschaftliches Gefüge. Wer das Phänomen „Dorf“ verstehen möchte, muss einen Blick in die Vergangenheit werfen. Dafür sind Heimatmuseen von unschätzbarem Wert.

Ein Blick in die Vergangenheit des Dorfes

Das Heimatmuseum Reute verfügt über eine umfangreiche Sammlung an historischen Gerätschaften, Haushaltsgegenständen, Kleidung, Schriften und Fotos aus der Zeit, in der der überwiegende Teil der Bevölkerung von der Landwirtschaft lebte. Das Museum wurde 1984 auf Initiative des früheren Bürgermeisters Franz Kury gegründet und im Dachgeschoss der alten Schule eingerichtet. Der Umzug in die Gebäude des Försterhaus-Areals eröffnet die Möglichkeit, die Ausstellungsstücke in einer Umgebung zu zeigen, die den Spannungsbogen zwischen historischer und neuzeitlicher Dorfstruktur anschaulich macht. Da die umfangreiche Sammlung nicht vollständig in den neuen Räumen gezeigt werden kann, können die weiteren Exponate auf Anfrage in der alten Schule besichtigt werden.

Im Freiluftbereich, dem Obergeschoss des ehemaligen Tabakschopfs,  sehen Sie Ausstellungsstücke aus der Sammlung des Heimatmuseums zum Thema Landwirtschaft. Wussten Sie, dass der charakteristische Tabakschopf im Grunde auch ein neuzeitliches Bauwerk ist? Erst Ende der 1950er-Jahre, als die Region sich fast schon am Ende der Periode des Tabakanbaus befand, entschieden sich s´ Muerheiners (des „Maurers Heiner“) zum Bau des Gebäudes an der Stelle, an der vorher Tabak unter einem einfachen Vordach zum Trocknen aufgehängt wurde. Einige Jahre später, um 1965, wurde die Tabakproduktion auf dem Hof eingestellt und der Tabakschopf nur noch als Lager verwendet. Im oberen Bereich sehen Sie noch die Fenster einer Kammer, die zeitweise als Ausweichquartier der heranwachsenden Kinder des Hofes diente. Um den Anforderungen als Fluchtweg zu genügen, musste die Konstruktion des Tabakschopfs in der aktuellen Baumaßnahme nachgerüstet werden, erkennbar an der hellen Holzfarbe.

Die Vereine

Im „Schaufenster“ im Erdgeschoss, das früher als Wagenstall diente, zeigt das Heimatmuseum aktuell Exponate zum Vereinsleben in Reute, das von jeher rege ist. Die Geschichte des Gesangvereins, des Fußballvereins, des Radfahrvereins und des Musikvereins geht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden alle Vereine aufgelöst und nach dem Krieg neu gegründet. Heute gibt es im Dorf 31 Vereine und Verbände. Der Verein “Kultur im Försterhaus“ ist mit seiner Gründung im Jahr 2015 der jüngste davon.

Das Handwerk

Die Sammlung des Heimatmuseums beherbergt außerdem Ausstellungstücke zu vielen Handwerksberufen wie die Hanf-, Flachs-, und Seegrasproduktion, Drechslerei, Schreinerei,  Schmiede, Kesselflickerei,  Wagnerhandwerk,  Küferei, Hausmetzgerei und die Schuhmacherei.  Wie der Schuhmacher sein täglich Brot verdiente, zeigen wir Ihnen aktuell im „Schaufenster“.